Der Ökoring ist ein Biogroßhandel mit ca. 12.000 Bioartikeln aus den Bereichen Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Trockenware,  Fleisch und Wurst, Tiefkühlware, Weine, landestypische Produkte aus ganz Europa, Naturkosmetik sowie Hygiene- und Haushaltsartikel.

Qualität und Nachhaltigkeit, die Unterstützung regionaler Wirtschaftskreisläufe und kleinbäuerlicher Strukturen, sowie eine gemeinwohlorientierte Geschäftsführung sind die Werte, die unser Handeln seit 25 Jahren bestimmen. weiterlesen...

Am 04.08.2022 waren die Teilnehmenden der Ferienfreizeit der Wasserwacht Grafrath bei uns zu Besuch. Die Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 17 Jahren machten sich im Rahmen eines Ernährungsprojektes über gesunde, regionale und saisonale Ernährung mit dem Fahrrad auf zu Ökoring in Mammendorf.

Hier konnten sie sich ein Bild über die Arbeit eines Bio-Großhandelsunternehmens verschaffen: Wie die Bio-Lebensmittel vom Acker in den Supermarkt kommen - wie sie in den hohen Lagerhallen zwischengelagert und dann auf LKWs verladen in die Bioläden und an die anderen Kund:innen von Ökoring geliefert werden.

Wir haben den Besuch all der freundlichen und interessierten Kinder und Jugendlichen sehr genossen und bedanken uns herzlich für euer Kommen!

Danke für Ihren Besuch

Es war uns eine besondere Freude Sie alle dieses Jahr wieder treffen zu können. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunktes der BioFach, war es doch eine erfolgreiche Messe mit interessanten und vor allem schönen Kontakten.

Schön, dass Sie bei uns waren!

Noch nie war der Tag so früh wie in diesem Jahr.

Das bedeutet, dass wir Menschen in 2022 die Ressourcen von ca. 1,75 Erden verbrauchen. Ab heute leben wir den Rest des Jahres auf Kosten der nächsten Generationen!

#movethedate
Heute ist ein Reminder, dass unsere Ressourcen endlich sind. Wir alle können durch unseren Lebenstil bestimmen, wie die Zukunft aussieht. Lasst uns zusammen durch viele kleine und große Aktivitäten dieses Datum nach hinten schieben. Wir alle sollten uns fragen, was wir konkret tun können. Als Individuen, aber auch als Unternehmen. Gemeinsam für eine enkeltaugliche Zukunft!

2006 beschloss der Münchner Stadtrat das Projekt „Biostadt München“ mit dem Ziel, den Bio-Anteil in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) kontinuierlich zu erhöhen – in Kinderbetreuungseinrichtungen, Gastronomie, Kantinen oder bei städtischen Verpflegungsanlässen.

Seither entwickelte die Biostadt mit Kooperationspartnern aus Landwirtschaft, Handel und nachhaltiger Ernährung vielfältigste Projekte.

Die Erfahrungen zeigen: Bio ist möglich! Ein Erfolgsfaktor ist die professionelle Begleitung des Umstellungsprozesses. Dafür holt sich die Biostadt drei Teams ins Boot.

Nutzen Sie die kostenlosen Beratungsangebote! Seien Sie dabei!

zum Flyer

 

Umfrage zur Münchner Außer-Haus-Verpflegung

Sie sind Küchenleitung oder Küchenverantwortliche*r einer AHV-Einrichtung in München?

Dann seien Sie bei der Konzeption des Münchner Ernährungshaus dabei & teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!
Hier geht es zur anonymen Umfrage zur Münchner Außer-Haus-Verpflegung:
https://speiseraeume.limesurvey.net/533357?lang=de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Team vom Obergrashof erhält und entwickelt eine Vielfalt samenfester Gemüsesorten:
Frei von Lizenzen und Patentierung, voller Qualität und Geschmack! Und genau dafür wird dringend ein neues „Gewächshaus für das Saatgut von morgen“ benötigt. Ein Gewächshaus, in dem Saatgut gut wachsen kann – für alle! …denn das Saatgut als Menschheitserbe, das uns allen gehört, braucht eine Zukunft.

Eine sichere Zukunft – und das in unsicheren Zeiten. Unterstützen Sie bitte diese sinnvolle Investition unter folgendem Link und werden Teil dieses wertvollen Projektes:

https://www.startnext.com/obergrashof

Europaweite Petition vom BÖLW unter dem Motto „Nicht hinter unserem Rücken: Kein Freifahrtschein für neue Gentechnik in unserem Essen“.
Damit auch zukünftig gentechnisch veränderte Organismen einer strengen Risikoprüfung unterzogen werden, bevor sie auf den Markt kommen.

Bitte unterstützen Sie die Petition und unterschreiben und verbreiten sie!
zur Petition

Einmal im Jahr wählen die Leser:innen des Naturkostmagazins "Schrot & Korn" ihre Lieblings-Bioläden. Die Besten werden mit der Schrot & Korn - Auszeichnung „Bester Bio-Laden“ ausgezeichnet.

Auch in diesem Jahr wurden unsere Kunden:innen ausgezeichnet.

Wir gratulieren von Herzen!

Bio-Michi aus Kirchanschöring
Bio-Michl in Weilheim
Bogner's Bio in Waldkirchen
Der Grüne Laden in Nürnberg
Der Seeshaupter Hofladen in Seeshaupt
Die Kleine Markthalle in Heideck
Evas Apfel in Erlangen
Hachinger Bio-G´wölb in Oberhaching
Höhenberger Biokiste in Velden
Landmann´s Biomarkt in Landsberg
Naturkostladen Hollerbirl in Neustadt - Waldnaab
Robert´s Bio GenussMarkt in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Wir sind stolz darauf, euch mit unseren hochwertigen Bio-Produkten begleitet zu haben und werden auch in Zukunft der Partner an eurer Seite sein.

Gegenseitige Wertschätzung, verwandte Firmen-Philosophien und das Arbeiten für die Stärkung der Region prägen unsere feste Partnerschaft. 

Immer wieder erhalten wir Anfragen von Neukunden:innen, die gerne ökologisch erzeugte Lebensmittel über Ökoring beziehen würden, aber Schwierigkeiten haben, die Mengen, die ein Großhandel liefert, abzunehmen. Damit auch diese kleinen Einrichtungen mit wertvollen Bio-Lebensmitteln kostengünstig beliefert werden können, haben wir mit den Betrieben Die rollende Gemüsekiste und Die Ökokiste Kirchdorf ein gemeinsames Konzept erarbeitet.

Immer da, wo es innerhalb des Liefergebietes der Ökokiste für den Großhandel nicht mehr möglich ist auszuliefern, werden die Unternehmen von Hermann Haas-Hübsch und der Familie Achatz die Anlieferung übernehmen. Auf Nachfrage können auch Großgebinde geliefert werden.

Interessante Themen für die Bio-Gastronomie von Experten:innen für Sie und Ihre Mitarbeitenden informativ und ansprechend aufbereitet.

Binako - Webinare für die Gastronomie

Eine Übersicht als PDF

Naturkostberater/in BNN-IHK
Finden Sie Ihren Einstieg in die Bio-Branche mit dem Zertifikatslehrgang "Naturkostberater/in BNN IHK". In 188 Unterrichtseinheiten, größtenteils im Präsenzunterricht, erlangen Sie die Basiskenntnisse für den Naturkostfachhandel. Praxisnähe wird in dem Lehrgang groß geschrieben.

zu den Kursterminen

 

Das Bildungswerk des BNN veranstaltet regelmäßig verschiedene praxisnahe Seminare, die sowohl fachliches Wissen über Naturkost und Naturwaren als auch Know-how für den täglichen Umgang mit Kunden vermitteln. Die Referenten sind jeweils themenbezogene Experten, die den Teilnehmern die theoretischen Grundlagen erklären und ihnen darüber hinaus mit langjähriger praktischer Erfahrung zur Seite stehen

Kommende Seminartermine

Studie: Öko-Landbau unverzichtbar für UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Wenn wir nachhaltige Ernährungssysteme für zukünftige Generationen gestalten und die vielen globalen Herausforderungen, einschließlich der Klimakrise, bewältigen wollen, ist es notwendig, dass die Regierungen Prinzipien und Praktiken des ökologischen Landbaus aufgreifen. Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie aus den Niederlanden. Demnach hilft der ökologische Landbau entscheidend, um die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu erreichen. Die deutsche Ausgabe der Studie wird ergänzt durch ein Zusatzkapitel der Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung aus München. Darin wird beleuchtet, wie über „Bio“ hinaus weitere „Grundsätze für eine Nachhaltige Ernährung“ den Beitrag zu den SDGs noch steigern können.

SDG-Report Öko-Landbau + Nachhaltige Ernährung, 2. Auflage (PDF 7MB)

Eine Welt, die nur so vor Bio strotzt!

Auch wenn regionales Obst und Gemüse eigentlich die erste Wahl ist, wachsen Zitronen und Bananen nun mal nicht bei uns.  So bereichern Obst und Gemüse aus anderen Ecken der Welt unsere Einkaufskörbe und sichern gleichzeitig die Existenz der dortigen Bio-Bauern.

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit mehreren deutschen Bio-Großhändlern und Importeuren wurde die Plattform „Grenzenlos Bio“ entwickelt, um noch mehr Transparenz zwischen Erzeuger, Großhändler und Konsument zu schaffen. Somit können wir Ihnen die persönlichen Geschichten von vielen Betrieben unserer „Bio-Pioniere“ aus dem Ausland vorstellen, mit denen uns eine langjährige Handelsbeziehung verbindet. Außerdem wird bei der Auswahl der vorgestellten Produzenten die Einhaltung der für uns wichtigsten Werte vorausgesetzt. Dazu gehören soziales Engagement, klimafreundliches Wirtschaften, nachhaltiges Handeln und faire Beziehungen.

weiterlesen

Wir lassen uns regelmäßig gemäß den strengen internationalen Richtlinien des International Featured Standards – IFS auditieren.

IFS dient der einheitlichen Kontrolle der Lebensmittelsicherheit und des Qualitätsniveaus. Der IFS hat einheitliche Beurteilungsgrundlagen geschaffen, welche durch anerkannte, unabhängige Institute überprüft werden. Im Fokus des IFS-Standards liegen Lebensmittel- und Produktsicherheit, Qualität und Hygiene. Aktuell sind wir gemäß IFS Wholesale auf höherem Level (November 2021: 96,93 %) zertifiziert. Darauf sind wir sehr stolz! Es motiviert uns weiterzuarbeiten und noch besser zu werden!

Unser strenges Qualitätsmanagement garantiert unseren KundInnen, dass sie sichere & qualitativ hochwertige Produkte geliefert bekommen.

Take away ist eine komfortable und zeitsparende Möglichkeit Essen außer Haus zu konsumieren und wird immer beliebter - abgesehen davon, dass es in Corona-Zeiten aus hygienischen Gründen momentan die einzig mögliche bedeutet. Allerdings entstehen durch die Nutzung von Einwegverpackungen ganze Müllberge.

Um das zu vermeiden, gibt es Anbieter, die Mehrweg-Lösungen für das Take-Away-Angebot anbieten: Essen in Mehrweg

Infos rund um Bio-Lebensmittel (Herstellung, Handel, Verarbeitung) bietet das Portal Ökolandbau.de.

Wer mit Bio-Lebensmitteln handeln will, muss sich vorab gut informieren. Müssen Sie Ihr Unternehmen zertifizieren lassen? Wer führt die Bio-Zertifizierung durch? Was Sie beim Verkauf von Bio-Produkten beachten müssen, erfahren Sie hier.

Dieser Tag weist auf die wichtige Rolle der Gastronom:innen für die Ernährungswende und die Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt hin.
Zu diesem Anlass haben wir euch ein paar Tipps für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie zusammengestellt.

zu den Tipps

Liebe Kundinnen, liebe Kunden, liebe Geschäftspartner und Geschäftspartnerinnen, liebe Freundinnen und Freunde,

wieder liegt ein außergewöhnliches Jahr mit vielen Herausforderungen hinter uns allen. Es gab und gibt immer wieder besondere Aufgaben, die bewältigt werden wollen. Auch wenn wir so einiges Neues dazu gelernt und die Ärmel hochgekrempelt haben, sind die Schwierigkeiten dennoch riesengroß und für viele schwer zu bewältigen. Wir danken allen für die dennoch enge Verbundenheit, die unsere Geschäftsbeziehungen so reich macht und das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Ihr Zuspruch macht es auch in diesem Jahr wieder möglich:
Statt Weihnachtsgeschenke zu versenden, wollen wir mit sinnvollen Spenden ein wenig Licht in diese schwierigen Zeiten bringen.

Wir haben wieder verschiedene Organisationen ausgewählt, die durch ihren Einsatz und zum Teil auch gehörigen Mut beeindrucken und wunderbare Projekte ins Leben gerufen haben. Mit diesen Spenden möchten wir das große und wichtige Engagement unterstützen und unsere Weihnachtsfreude teilen.

Vorstellung der Projekte (PDF)

Wir wünschen besinnliche Festtage und trotz allem fröhliche Weihnachten, Mut und Hoffnung für die Zukunft. Bleiben Sie gesund!

Endlich durften wir Sie wieder persönlich treffen und es war uns eine riesige Freude!
Vielen Dank für all die wunderbaren Begegnungen. Ihre Ideen und Anliegen sind uns wichtig.
Frisch und inspiriert machen wir uns jetzt wieder ans Werk und freuen uns an der fabelhaften Zusammenarbeit.